Bußgeldkatalog zur Geschwindigkeitsüberschreitung: Was droht Rasern?

Sie sind innerhalb oder außerhalb geschlossener Ortschaften zu schnell gefahren und bei dieser Geschwindigkeitsüberschreitung erwischt worden? Welche Sanktionen in diesem Fall drohen, erfahren Sie im aktuellen Bußgeldkatalog zur Geschwindigkeitsüberschreitung. Der Gesetzgeber sieht dabei nehmen einem Bußgeld ggf. auch Punkte in Flensburg und Fahrverbote vor.

Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts

Geschwin­digkeits­übeschrei­tung außerortsBußgeldPunkteFahr­verbotLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h20 EUReher nicht
11 bis 15 km/h40 EURHier prüfen **
16 bis 20 km/h60 EURHier prüfen **
21 bis 25 km/h100 EUR1Hier prüfen **
26 bis 30 km/h150 EUR1(1 Monat)*Hier prüfen **
31 bis 40 km/h200 EUR1(1 Monat)*Hier prüfen **
41 bis 50 km/h320 EUR21 MonatHier prüfen **
51 bis 60 km/h480 EUR21 MonatHier prüfen **
61 bis 70 km/h600 EUR22 MonateHier prüfen **
über 70 km/h700 EUR23 MonateHier prüfen **
*Normalerweise wird nur dann ein Fahrverbot angeordnet, wenn Sie sich zweimal innerhalb eines Jahres einen Tempoverstoß von 26 km/h oder mehr geleistet haben.

Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts

Geschwin­digkeits­übeschrei­tung innerortsBußgeldPunkteFahr­verbotLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h30 EUReher nicht
11 bis 15 km/h50 EURHier prüfen **
16 bis 20 km/h70 EURHier prüfen **
21 bis 25 km/h115 EUR1Hier prüfen **
26 bis 30 km/h180 EUR1(1 Monat)*Hier prüfen **
31 bis 40 km/h260 EUR21 MonatHier prüfen **
41 bis 50 km/h400 EUR21 MonatHier prüfen **
51 bis 60 km/h560 EUR22 MonateHier prüfen **
61 bis 70 km/h700 EUR23 MonateHier prüfen **
über 70 km/h800 EUR23 MonateHier prüfen **
*Normalerweise wird nur dann ein Fahrverbot angeordnet, wenn Sie sich zweimal innerhalb eines Jahres einen Tempoverstoß von 26 km/h oder mehr geleistet haben.

Achtung: Wenn Sie bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung mehr als doppelt so schnell fuhren, wie in dem jeweiligen Bereich zugelassen, kann hierin ein Vorsatz erkannt werden. Die Behörden können in diesem Falle das gemäß Bußgeldkatalog vorgesehene Bußgeld ggf. verdoppeln.

Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeldkatalogs vorsätzlich verwirklicht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln, auch in den Fällen, in denen eine Erhöhung nach den Absätzen 2, 3 oder 4 vorgenommen worden ist. Der ermittelte Betrag wird auf den nächsten vollen Euro-Betrag abgerundet.“

Quelle: § 3 Abs. 4a Bußgeldkatalog-Verordnung (BKat-V)

Sonstige Tempoverstöße

Tat­bestandBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbot
Miss­achtung der Schritt­geschwin­digkeitab 20 €
Fahren mit nicht ange­passter Geschwin­digkeit (bei einge­schränkter Sicht, an Bahn­über­gängen, bei beson­deren Ver­kehrs- oder Straßen­verhält­nissen)100 €1
... mit Gefähr­dung120 €1
... mit Sach­beschä­digung145 €1
Gefähr­dung von Kindern, Hilfs­bedürf­tigen oder Älteren durch nicht ange­passte Geschwin­digkeit, fehlende Brems­bereit­schaft oder zu geringem Seiten­abstand80 €1
Fahren in zu geringer Geschwin­digkeit ohne erkenn­baren Grund20 €
Verwen­dung von Stör­geräten oder Radar­warnern (auch bei Betriebs­bereitschaft ohne erkenn­bare Nutzung)75 €1ggf. Be­schlag­nah­me und Ver­nich­tung des Ge­räts
Teil­nahme an ille­galem Kraft­fahrzeug­rennen (§ 315d StGB)Geld- oder Frei­heits­strafe2 bis 3Fahr­verbot oder Ent­ziehung der Fahr­er­laubnis
Aus­richter eines ille­galen Kraft­fahrzeug­rennens (§ 315d StGB)Geld- oder Frei­heits­strafe2 bis 3Fahr­verbot oder Ent­ziehung der Fahr­er­laubnis

Bußgeldrechner Geschwindigkeitsüberschreitung

FAQ – Geschwindigkeitsüberschreitung

Was kostet eine Geschwindigkeitsüberschreitung?

Laut Bußgeldkatalog liegen die Regelsätze für eine Geschwindigkeitsüberschreitung zwischen 20 bis 700 Euro außerorts und 30 bis 800 Euro innerorts. Was die unerfreulichen Fotos der Blitzer im Einzelnen kosten, können Sie diesen Tabellen entnehmen.

Ab welcher Geschwindigkeit gibt es Punkte?

1 Punkt gibt es ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 21 km/h (innerorts und außerorts). 2 Punkte drohen innerorts ab 31 km/h zu viel und außerorts ab 41 km/h zu schnell.

Wann droht ein Fahrverbot nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung?

Ein Fahrverbot droht dem Fahrzeugführer laut Bußgeldkatalog ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 31 km/h innerorts und ab 41 km/h außerorts. Ab 26 km/h zu viel kann ein Fahrverbot drohen, wenn Sie wiederholt zu schnell waren.

Welche Toleranz wird bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung abgezogen?

Bis zu einer gefahrenen Geschwindigkeit von 100 km/h werden üblicherweise 3 km/h Toleranz abgezogen. Ab 100 km/h werden mindestens 3 Prozent Toleranz abgezogen. Bei einigen Blitzern können auch höhere Toleranzwerte abgezogen werden.

Video: Geschwindigkeitsüberschreitung – was passiert nun?

Sie haben die Geschwindigkeit überschritten? Erfahren Sie im folgenden Video, was Ihnen nun drohen könnte.

Spezifische Informationen über Geschwindigkeitsüberschreitungen

Geschwindigkeitsüberschreitung: Welche Bußgelder bei wie viel km/h zu viel?

Für eine Geschwindigkeitsüberschreitung kann es ein hohes Bußgeld geben
Für eine Geschwindigkeitsüberschreitung kann es ein hohes Bußgeld geben

Mit welchen Sanktionen Autofahrer gemäß Bußgeldkatalog bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung rechnen muss, hängt unter anderem davon ab, ob sich Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalb oder innerhalb geschlossener Ortschaften ereignet. Da innerorts aufgrund des dichteren Verkehrs und der schwächeren Verkehrsteilnehmer (Radler, Fußgänger) die Unfallgefahr bei Verstößen größer ist, fallen dort Bußgelder üblicherweise höher aus. Auch ein Fahrverbot droht eher bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts als außerorts.

Ebenfalls von Bedeutung ist die Art des genutzten Fahrzeugs. So drohen den Fahrern von Lkw oder Gefahrguttransporten härtere Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog, wenn die Geschwindigkeit unerlaubt überschritten wird.

Um die Konsequenzen einer Geschwindigkeitsüberschreitung zu vermeiden, sollten sich Fahrzeugführer unbedingt an die geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen halten. Neben den allgemeinen Vorgaben gemäß der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) gilt es auch die Anordnungen der entsprechenden Verkehrsschilder zu beachten. Außerdem können auch besondere Umstände Fahrer dazu anhalten, ihre Geschwindigkeit zu drosseln und anzupassen (unabhängig von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit). Das gilt insbesondere bei schlechten Sicht- und Wetterverhältnissen, an Gefahrenstellen oder bei unübersichtlicher Verkehrslage (z. B. in Kurven, vor Steigungen).

Wird die Geschwindigkeit dann nicht entsprechend angepasst, gefährdet das nicht nur den Fahrer selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer in besonderem Maße. Die Spanne der Bußgelder, die innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften drohen können, liegt bei 20 bis 800 Euro (über 70 km/h) liegen. Ein Punkt in Flensburg droht bereits, wenn ein Fahrzeugführer mit einer Geschwindigkeit geblitzt wird, durch die er die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 21 km/h oder mehr überschreitet. Auch ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot kann im Falle einer erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung als Nebenfolge drohen.

Wann gelten Geschwindigkeitssünder als Wiederholungstäter?

Werden Sie innerhalb eines Jahres zwei Mal bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr erwischt, kann auf Grundlage der Wiederholungstäterregel ein zusätzlicher Monat Fahrverbot drohen. Sieht der Bußgeldkatalog für die Geschwindigkeitsüberschreitung bereits ein Fahrverbot vor, verlängert sich dieses dadurch um einen Monat.

Spezielle Informationen über Geschwindigkeiten

Toleranzabzug bei Geschwindigkeitsübertretungen

Damit sich eine Geschwindigkeitsübertretung gemäß Bußgeldkatalog ahnden lässt, muss ein Nachweis für den entsprechenden Verstoß vorliegen. Dabei sind vor allem die Aufnahmen der Blitzer für die Kosten des Bußgeldes, Punkte in Flensburg und Fahrverbot verantwortlich.

Da es beim Einsatz dieser Messgeräte zur Geschwindigkeitsüberwachung zu Fehlern kommen kann, findet regelmäßig der Abzug eines Toleranzwertes statt. Dieser soll kleinere, potentielle Ungenauigkeiten ausgleichen. Bei einem Tempo bis 100 km/h werden dabei normalerweise 3 km/h als Toleranz abgezogen. Wer mit über 100 km/h geblitzt wird, bei dem werden in aller Regel 3 % der gemessenen Geschwindigkeit abgezogen. Abhängig vom Messverfahren sind aber auch größere Toleranzen möglich.

Geschwindigkeitsüberschreitung in der Probezeit – zusätzliche Maßnahmen drohen

Neben den allgemeinen Sanktionen, die der Bußgeldkatalog für Tempoverstöße vorsieht, müssen Fahranfänger mit weiteren Konsequenzen rechnen. Allerdings in der Probezeit eine Geschwindigkeitsüberschreitung nicht in jedem Fall zu besonderen Maßnahmen. Denn erst eine Geschwindigkeitsübertretung ab 21 km/h wird als sogenannter A-Verstoß gewertet. Ein erster A-Verstoß führt dabei zur Aufforderung, an einem Aufbauseminar teilzunehmen. Die Kosten dafür muss der Fahranfänger tragen. Zudem wird die Probezeit um zwei weitere Jahre verlängert.

Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit mit Lastkraftwagen überschritten

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung mit einem LKW hat höhere Bußgelder zur Folge
Eine Geschwindigkeitsüberschreitung mit einem LKW hat höhere Bußgelder zur Folge

Während Autofahrer sich gerade auf Autobahnen vielerorts sogar an Strecken ohne Geschwindigkeitsbegrenzung erfreuen können, sind die Vorgaben für Lastkraftwagenfahrer generell strenger. Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 3,5 Tonnen dürfen außerhalb geschlossener Ortschaften grundsätzlich bis 100 km/h fahren. Diese Beschränkung entfällt zumeist auf Autobahnen und autobahnähnlichen Verkehrswegen. Die Geschwindigkeitsbeschränkung für LKW und andere schwerere Kfz liegt regelmäßig weit darunter.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt außerorts für schwerere Kraftfahrzeuge wie Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen bei 80 km/h. Lkw mit einem zGG über 7,5 Tonnen dürfen außerorts hingegen maximal 60 km/h fahren. Auf Autobahnen dürfen Sie ein Tempo von 80 km/h in aller Regel nicht überschreiten.

Aber welche Sanktionen drohen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts, welche außerorts? Bei Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um bis zu 15 km/h kann ein Bußgeld von mindestens 60 Euro (innerorts) bzw. 50 Euro (außerorts) drohen.

Ein Bußgeld von 235 Euro sowie ein Fahrverbot können innerhalb geschlossener Ortschaften bereits bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h verhängt werden. Hinzukommen können 2 Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot. Bei einer entsprechenden Überschreitung außerorts sieht der Bußgeldkatalog in aller Regel einen Punkt im Fahreignungsregister (ehemals: Verkehrszentralregister) sowie 175 Euro Geldbuße vor.

Spezielles zum Thema Geschwindigkeitsvorgaben

Geblitzt? Wann kann man Einspruch einlegen?

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung ist ein häufiger Grund für Unfälle
Eine Geschwindigkeitsüberschreitung ist ein häufiger Grund für Unfälle

Hat man einen Bußgeldbescheid wegen Übertretung der Höchstgeschwindigkeitsgrenze erhalten, muss man diesen nicht in jedem Fall akzeptieren und bezahlen. Insbesondere wenn eine Geschwindigkeitsüberschreitung vorliegt, bei der ein Fahrverbot über mehrere Monate oder Punkte in Flensburg drohen, kann sich lohnen, die Möglichkeit eines Einspruchs zu prüfen.

Wenn Sie einen Bußgeldbescheid wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung erhalten haben, können Sie anschließend grundsätzlich 14 Tage lang Einspruch gegen den Bescheid einlegen. Nach den 14 Tagen wird der Bescheid rechtskräftig. Dann müssen Sie das geforderte Bußgeld bezahlen.

Erfolgsversprechend ist ein Einspruch allerdings in der Regel nur dann, wenn den Behörden ein Fehler unterlaufen ist. So ist zum Beispiel ein Bußgeldbescheid ohne eine Rechtsbehelfsbelehrung unwirksam. Ebenso kann eine unsachgemäße Bedienung der Blitzer die Beweiskraft kosten und zur Ungültigkeit der Messergebnisse führen.

Außerdem muss der muss genug Zeit zur Reaktion auf eine Geschwindigkeitsbegrenzung haben. Deswegen kann er bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung Bußgelder, die aufgrund von Geschwindigkeitsmessungen zustande kamen, bei denen der vorgeschriebene Abstand von der Anzeige der Geschwindigkeitsbegrenzung bis zum Blitzer nicht eingehalten wurde, anfechten. Ob die Messung aus einer korrekten Entfernung durchgeführt wurde, kann allerdings meist nur ein bevollmächtigter Rechtsanwalt überprüfen.

Wie groß der Abstand zwischen dem Tempolimit-Schild und dem Blitzer sein darf, hängt von den einzelnen Bundesländern ab. Eine Tabelle mit allen Mindestabständen finden Sie in unserem Ratgeber Blitzer aufstellen.

Spezielles zum Thema Geschwindigkeitsverstoß

Die Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen in Deutschland

Es gibt keine allgemeine Höchstgeschwindigkeit für Pkw auf deutschen Autobahnen
Es gibt keine allgemeine Höchstgeschwindigkeit für Pkw auf deutschen Autobahnen

Dass auf den meisten deutschen Autobahnen keine Geschwindigkeitsbegrenzung sondern nur eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h gilt, freut viele Autofahrer. Jedoch gibt es in Deutschland auch weitaus mehr Unfalltote auf Autobahnen als in Ländern mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung.

Für die Einführung einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf Autobahnen ist jedoch nicht jeder. Befürwortet bringen häufig Gründe wie reduzierte CO2-Emissionen und eine gesenkte Unfallrate an. Das Umweltbundesamt geht sogar von einem um 9% gesenkten Schadstoffausstoß aus. In absoluten Zahlen ausgedrückt wären das 3 Millionen Tonnen weniger Kohlenstoffdioxid pro Jahr.

Um den Kohlenstoffdioxidgehalt allerdings drastisch zu senken, müsste man Staus versuchen zu vermeiden und Fahrzeuge mit verringertem Kohlenstoffdioxidausstoß nutzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (116 Bewertungen, Durchschnitt: 3,71 von 5)
Bußgeldkatalog zur Geschwindigkeitsüberschreitung: Was droht Rasern?
Loading...

** Anzeige
{ 1570 comments… add one }
  • t.hamans 18. Oktober 2015, 19:29

    Mein Bruder ist mit 45 km innerorts mit meinem Auto geblitzt worden.er ist noch in der Probezeit.wer bekommt die Strafe?

    • bussgeld-info.de 19. Oktober 2015, 8:31

      Hallo,
      der Fahrzeugfahrer, in dem Fall also Ihr Bruder, wird bestraft.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Karl 22. Oktober 2015, 14:02

    Hallo,
    Ich bin noch in der probezeit und habe einen unfall gemacht weil ich in der 50 zu schnell war und es rutschig war.
    Ich war 50km/h zu schnell, ich habe jetzt einen brief bekommen auf dem steht das ich einen punkt bekomme und ca 175€ zahlen muss? Mit welchen Strafen muss ich noch rechnen?

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 10:26

      Hallo Karl,
      Ihre Probezeit wird um weitere 2 Jahre verlängert und Sie müssen an einem Aufbauseminar teilnehmen.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Christian 22. Oktober 2015, 15:09

    hallo

    ich wurde letzten Monat mit 81 anstatt 60 geblitzt und nun wieder mit 58 anstatt 30. Das sind ja 21 und 28 zu viel. Normal ist der Lappen ja bei 2 x über 25 km/h im Jahr weg. aber ich war ja nur einmal mehr als 25 km/h zu schnell. Da bleibt der Lappen doch noch bei mir oder ?

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 9:42

      Hallo Christian,
      da Sie nur einmal mit über 26 km/h geblitzt wurden, wird der Führerschein nicht entzogen.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Michael.S 23. Oktober 2015, 9:34

    Auf Autobahn plötzlich von keiner Begrenzung innerhalb eines Kilometers stufenweiße bis auf 40 begrenzt.
    Ich wunderte mich weil keine Baustelle und gute freie Autobahn.
    Ab dem 40 Schild stand wegen welliger Fahrbahn, gleich hinter dem Schild 3 Blitzer und hinter den Blitzern sofort wieder freie Fahrt alles aufgehoben.
    Da war keine Wellige Fahrbahn und 2 Tage später Schilder und Blitzer weg ohne das die Fahrbahn repariert wurde.
    Ich wurde geblitzt 9km/h zu schnell 10 Euro heute eingetrudelt.

    Ist das nicht totale abzocke wegen Inszinierung ?

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 10:49

      Hallo Michael,
      auch wenn Sie die Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht nachvollziehen können, müssen Sie sich an die Vorgaben halten.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Rico 23. Oktober 2015, 18:39

    Guten Abend
    Bin innerorts in einer 50er zone mit toleranzabzug mit 61kmh geblitzt worden.
    25 euro bußgeld sind bezahlt!
    Habe aber vor ca 1 jahr ein aufbauseminar machen müssen und bin somit in der verlängerten probezeit.
    Kommt nun noch mehr auf mich zu ?

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 9:38

      Hallo Rico,
      Geschwindigkeitsüberschreitungen von unter 20 km/h haben eine Verwarnung und ein Bußgeld zur Folge, jedoch folgen keine Maßnahmen, die die Probezeit betreffen.
      Ihr Bussgeld-Info Team

      • joma 30. Juni 2016, 11:38

        wo kann ich erfahren,wie in 10ner oder 20ziger zonen verstösse wie geahndet werden.als beispiel;in einer 20ziger zone wird 25 kmh gefahren.so sind es schon 25% über zulässige höchstgewschwindigkeit.wie wird geurteilt oder verfahren? mbua joachim mathieu

        • bussgeld.info.de 4. Juli 2016, 9:07

          Hallo joma,

          die verschiedenen Geschwindigkeitsverstöße innerorts können Sie der obigen Tabelle auf der Seite entnehmen. Entscheidend ist das Zuviel der Geschwindigkeit nach Abzug der Messtoleranz.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dimitri 24. Oktober 2015, 12:24

    Hallo ich wurde außerhalb geschlossener Ortschaft mit 138km ( abzüglich Toleranz ) gelitten. Erlaubt waren 100 . Heute bekam ich ein Anhörung schreiben was ich innerhalb einer Woche ausfüllen und zurücksenden muss. Da es das erste mal in der Höhe ist 7bd ich im außendienst tätig bin würde ich gern wissen was auf mich zukommt und wieso ich statt das Bußgeld erst dieses Anhörung schreiben bekommen habe. Danke

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 10:11

      Hallo Dimitri,
      es folgen 120 Euro und 1 Punkt in Flensburg. Es ist normal, dass Sie vor der Zustellung des Bußgeldbescheids einen Anhörungsbogen erhalten. Sie haben darin die Möglichkeit, sich zu der Sache zu äußern. In der Regel müssen sie ihn innerhalb einer Woche zurückschicken. Sie müssen die Angaben über Ihre Person ausfüllen, zum Tathergang hingegen müssen Sie sich nicht zwingend äußern.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Willi 30. Oktober 2015, 15:04

    Hallo!
    Heute habe ich eine Zeugenanhörung im Bußgeldverfahren bekommen!
    Darin wird vorgeworfen, dass man außerhalb geschlossener Ortschaft, nach Abzug der Toleranz 60 Stundenkilometer ( bei erlaubten denn 70) zu schnell gefahren wurde.
    Auf dem Blitzerfoto ist mein Schwiegersohn als Fahrer zu erkennen.
    Was kommt jetzt auf mich als Fahrzeughalter zu?
    Muss ich meinen Schwiegersohn in dem beigefügten Anhörungsbogen benennen?
    Was kommt auf meinen Schwiegersohn, als Fahrer zu?

    • bussgeld-info.de 2. November 2015, 11:59

      Hallo Willi,

      in Deutschland gilt die Fahrerhaftung. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung wird also der Fahrer belangt und nicht der Halter. Auf dem Anhörungsbogen besteht nur die Pflicht, Angaben zur eigenen Person zu machen. Innerhalb der Familie besteht das Recht zur Zeugnisverweigerung.
      Bei 51 bis 60 km/h außerorts zu schnell droht ein Bußgeld von 240 Euro, 2 Punkte und einen Monat Fahrverbot.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • stefan 2. November 2015, 9:46

    Guten Morgen Bußgeld Team ,
    Habe eine Frage und zwar musste ich vor 2 Jahren eine mpu machen wo ich mit 86 kmh in der 50 innerorts geblitzt worden bin und befand mich auch noch in der Probezeit. 2 Jahre später wurde ich jetzt außerorts wieder mit 85 in der 60 Zone geblitzt mit Toleranz Abzug 22 kmh zu schnell meine Frage nun muss ich jetzt wieder eine mpu machen mfG stefan

    • bussgeld-info.de 2. November 2015, 10:02

      Hallo Stefan,

      eine MPU steht häufig nur an, wenn es sich um eine Alkoholfahrt handelt oder, wenn ein Fahrer bereits zu viele Punkte besitzt. In der Probezeit folgt auf einen A-Verstoß wie die Geschwindigkeitsüberschreitung daher die Probezeitverlängerung sowie ein Aufbauseminar. Es ist daher zu vermuten, dass Sie keine MPU, sondern ein Aufbauseminar absolvierten.

      Falls Sie sich zum Tatzeitpunkt gegenwärtig noch in der verlängerten Probezeit befanden, dann droht hier neben dem Bußgeld eine kostenpflichtige Verwarnung und die Empfehlung, an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • stefan 2. November 2015, 10:41

    Okay danke im voraus aber ich befinde mich jetzt nicht mehr in der Probezeit und wurde halt mit 85 außerorts geblitzt nach meiner mpu vor 2 Jahren bei der wiedererteilung vor 2 Jahren befragte ich ob ich jetzt eine Probezeit habe nach bestandener mpu. Und das strassenverkehrsamt sagte Nein sie haben keine mehr können die mich dann zu was aufforden wie mpu zb weil ich jetzt wieder was zu schnell war und geblitzt worden bin mfG

    • bussgeld-info.de 2. November 2015, 12:05

      Hallo Stefan,

      eine MPU kann immer drohen. Die Behörden entscheiden, ob eine MPU angeordnet wird oder nicht. Im Regelfall sollte hier aber nur ein Bußgeld anfallen. Es ist ratsam, vorerst abzuwarten und dann gegebenenfalls einen Anwalt zu kontaktieren.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Pascal 2. November 2015, 22:28

    Hallo Bußgeld-info team.
    Ich wurde im letzten Jahr innerorts geblitzt mit 72 km/h eig. 30 erlaubt. und jetzt und jetzt nach 361 Tagen mit 102 km/h eig. 70 außerorts. Womit kann ich rechnen?

    • bussgeld-info.de 9. November 2015, 12:38

      Hallo Pascal,

      Fahrer, die zweimal innerhalb von 12 Monaten 26 km/h und mehr zu schnell waren gelten als Wiederholungstäter und müssen mit einem Fahrverbot von einem Monat rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nico 3. November 2015, 18:30

    Hallo,
    habe einen punkt wegen 31 km/h zu viel bereits außerorts. Mir droht ein zweiter punkt wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 21 km/h ebenfalls außerorts wobei ich dann nochmein einen Punkt bekomme.
    Droht mir ein Fahrverbot ??

    LG

    • bussgeld-info.de 9. November 2015, 13:09

      Hallo Nico,

      ein Vergehen, dass zwei Punkte nach sich zieht, verursacht ein Fahrverbot. In der Tabelle oberhalb des Textes können Sie einsehen, bei welchen Geschwindigkeitsüberschreitungen ein Fahrverbot droht. Auch Wiederholungstäter, die zweimal oder öfter innerhalb von 12 Monaten über 25 km/h zu schnell waren, müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Letztlich liegt ein Fahrverbot im Ermessen der Behörden und ist zudem vom Einzelfall abhängig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marie 5. November 2015, 7:56

    Hallo,
    ich bin gestern innerorts wo 50 km/h ist, ca. 80 km/h gefahren.
    Bin seit einem Monat aus der Probezeit raus und wurde vorher noch nie geblitzt.
    Was kommt auf mich zu?
    Vielen Dank!

    Mfg

    • bussgeld-info.de 9. November 2015, 13:53

      Hallo Marie,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung zwischen 26 und 30 km/h können eine Geldbuße in Höhe von 100 Euro und ein Punkt in Flensburg folgen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Johannes 5. November 2015, 13:20

    Guten Tag,

    war an einem Freitag Abend in Österreich auf der Autobahn unterwegs.
    Ich fuhr bereits etwa 30km schon mit Tempomat 120km/h.
    Dabei bin ich von der Autobahnpolizei angehalten worden.

    Laut Laserpistole soll ich 136km/h gefahren sein obwohl 100km/h erlaubt wahr.
    Ich habe mir die Laserpistole zeigen lassen.
    Es stand tatsächlich 136,7km/h darauf.

    Fakt ist das ich zu schnell unterwegs wahr.
    Aber nicht wie behauptet laut Laserpistole.

    Ich hätte die Wahl 50€ vor Ort zu zahlen oder es würde nach Flensburg gesendet.
    Ich hatte das mit der Überschreitung nicht verstanden und habe mich für das senden nach Flensburg entschieden.

    Zwei Fragen:
    Kann ich sowas anfechten?
    Wie teuer wird die Strafe nun?

    Gruß

    • bussgeld-info.de 9. November 2015, 13:42

      Hallo Johannes,

      Sie können innerhalb der 14-Tage-Frist nach Zusendung des Bescheids einen Widerpsruch gegen die Entscheidung einlegen. Die Toleranz müsste dabei in jedem Falle abgezogen werden. Zur Höhe der Strafe kann hier nichts gesagt werden, da wir uns nicht mit dem österreichischen Verkehrsrecht beschäftigen. Lassen Sie sich gegebenenfalls anwaltlich beraten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Phil 9. November 2015, 8:14

    Guten morgen und zwar wurde ich vor 3 Monaten mit 88 kmh geblitzt worden musste mein fügwrschein ein Monat lang abgeben.
    Nun wurde ich wieder geblitzt mit 79kmh glaub ich mal
    Wie verhält sich das min Fahrverbot?bekomme ich nur eine dicke Strafe oder mehr ??

    • bussgeld-info.de 9. November 2015, 11:21

      Hallo Phil,

      das ist abhängig davon, wie hoch die Geschwindigkeitsüberschreitung war. Ein Fahrverbot ist in der Regel erst ab Überschreitungen von 31 km/h und mehr vorgesehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Patrik 9. November 2015, 12:22

    Hallo Zusammen,

    ich habe eine Frage: mich wurde das Traffi beim Salzgitter Aussenort erwischt, mit einem ungarisches Kennzeichen. Ich habe zweilmal bei dem selben Ort mit dem Fix-traffi geblitzt, statt 60 kmh (mit Abzug) 81 kmh. Ich habe auch ein Brife von Stadt Salzgitter bekommen, dass ich dieses „erklären“ muss, aber genaue Strafgebürh nicht bekommen. Was soll ich jetzt tun? Natürlich möchte ich das nicht vergessen, sondern lösen.

    Danke im Voraus!

    • bussgeld-info.de 9. November 2015, 13:56

      Hallo Patrik,

      den Anhörungsbogen müssen Sie nur zurücksenden, wenn die Personen- und Adressangaben nicht korrekt sind. Sie müssen sich nicht selbst belasten. Der Bußgeldbescheid mit den zu leistenden Zahlungen wird Ihnen nach einer gewissen Frist dann automatisch zugesandt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Patrik 9. November 2015, 14:18

        Hallo Bussgeld-Info Team!
        Vielen Dank!
        Mit welche Summe kann ich rechnen? Was wird geschehen, wenn ich nicht zahle? Nur wegen eine Info…

        • bussgeld-info.de 9. November 2015, 15:48

          Hallo Patrik,

          zwischen 21 und 25 km/h zu schnell kostet ein Bußgeld von 70 Euro und einen Punkt in Flensburg. Sie sollten aber zunächst den Bußgeldbescheid abwarten. Wird das Bußgeld nicht gezahlt, dann folgen in der Regel Mahnbescheide und das Bußgeld erhöht sich. Die Vollstreckungsverjährung erfolgt bei Bußgeldern unter 1.000 Euro in drei Jahren. Bis dahin kann es sein, dass neben den Mahnbescheiden auch eine Erzwingungshaft angeordnet wird.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Kim 9. November 2015, 15:22

    Hallo,

    Ich habe eine Frage.
    Ich bin in der Probezeit, ich wurde auf der Autobahn geblitzt. Es war 80km/h erlaubt und ich bin Ca 110 km/h gefahren. Ich habe das Schild leider nicht gesehen. Wurde schon mal geblitzt aber mit 10 km/h. Was Passier?

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 9:28

      Hallo Kim,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung handelt es sich um einen A-Verstoß. Dieser wird aber in der Probezeit erst ab 20 km/h und darüber mit Probezeitmaßnahmen bestraft. Das bedeutet, bereits ein einmaliger A-Verstoß in der Probezeit hat die Probezeitverlängerung und ein Aufbauseminar zur Folge.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Melanie 10. November 2015, 11:02

    Guten Tag,
    ich bin außerhalb einer geschlossenen Ortschaft in einem Baustellenabschnitt mit Tempolimit 80 geblitzt worden. Ich denke, ich war zu diesem Zeitpunkt ca 30 kmh zu schnell, maximal 40 kmh. Was erwartet mich jetzt für ein Bußgeld? Vielleicht sogar ein Fahrverbot?
    Vielen Dank im Vorraus für die Antwort.

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 11:17

      Hallo Melanie,

      die Bußgelder für zu schnelles Fahren innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften finden Sie oben in der Tabelle über dem Text. Dabei macht es keinen Unterschied, ob ein Fahrer in einer 30er Zone zu schnell fuhr oder an einem Baustellenabschnitt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nane S. 11. November 2015, 21:52

    Hallo, ein Bekannter wurde innerort mit 30kmh zu viel geblitzt. Der Bekannte ist noch in der Prbezeit. Das Auto läuft über seinen Vater. Kann der Vater das auf sich nehmen oder muss er seinen Sohn als Fahrer angeben ?

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 13:45

      Hallo Nane S.,

      Familienangehörige besitzen ein Zeugnisverweigerungsrecht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alex 12. November 2015, 13:43

    Ich bin nach Abzug der Toleranz 28 kmh zu schnell in einer 30 Zone gefahren. Und auf den Tag genau vor einem Jahr mit 14 kmh zu schnell außerhalb geschlossener Ortschaft (20 €) geblitzt worden.
    Droht da ein Fahrverbot ??
    Danke schon einmal vorab.

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 14:12

      Hallo Alex,

      ein Fahrverbot droht in der Regel nur dann, wenn ein Fahrer innerhalb von 12 Monaten zweimal mit über 25 km/h zu schnell unterwegs war. Es liegt jedoch alles im Ermessen der Behörden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nic 15. November 2015, 19:37

    Muss der Fahrer im Bußgeldbescheid über den Punkt informiert werden? (außerorts 23km/h zuviel nach Abzug der Toleranz )

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 12:48

      Hallo Nic,

      nein, die Mitteilung über die Erteilung eines Punktes kann separat erfolgen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sonja 16. November 2015, 23:07

    Ich würde bei erlaubter Geschwindigkeit 80 mit 135 kmh geblitzt. Das erste mal mit so höher Geschwindigkeit. Muss das nun zweimal innerhalb eines Jahres passieren, oder ist mein Führerschein einen Monat weg.

    • bussgeld-info.de 23. November 2015, 11:36

      Hallo Sonja,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung zwischen 51 und 60 km/h außerorts ist das einmonatige Fahrverbot in der Regel auch bei einem Erstverstoß vorgesehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Schäfer 22. November 2015, 20:40

    Hallo,

    Bin heute um 18.30 auf der A3 baustelle mettmann / hilden grosse baustelleist 60 km und ich bin glaube ich 82 oder 85 gefahren. Kann mir einer sagen wie teuer es wir und gibt es einen punkt. Ich weiss auch nicht ob es innerorts oder ausserorts ist. Danke für Rückmeldung gruss sonnbie

    • bussgeld-info 23. November 2015, 10:15

      Hallo Schäfer,
      bei außerorts (A3) 21-25 km/h zuviel können Sie mit 70 Euro und einem Punkt rechnen.
      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Mirko 23. November 2015, 10:43

    Hallo,
    ich wurde auf der Autobahn mit Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h mit mind. 130 geblitzt. Ich musste im Frühjahr meinen Führerschein schon für 1 Monat abgeben, da ich innerhalb eines Jahres 2x mit mehr als 26 (?) km/h geblitzt wurde.
    Wie wird sich die Sachlage nun auswirken?
    Auf der Strecke waren die Schilder teilweise schneebedeckt und man konnte schwer erkennen, welche Geschwindigkeit angezeigt wird. Wäre das ein möglicher Anfechtungsdgrund?

    • bussgeld-info 23. November 2015, 13:20

      Hallo Mirko,
      bei über 31 km/h zuviel gibt es laut Bußgeldkatalog mind. 120 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Wir dürfen Sie leider nicht rechtlich beraten. Ob Sie den Bußgeldbescheid anfechten können, erfragen Sie am besten bei einem Anwalt.
      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Daniel 23. November 2015, 15:55

    Hallo liebes Bussgeld Team,

    ich wurde mit 109kmh verfolgt und von der Polizei angehalten. Zulässig war 80kmh außerhalb geschlossener Ortschaft. Man möchte jetzt 80 Euro für die Ordnungswidrigkeit von mir und zusätzlich 25 Euro für die Kosten des Verfahrens gemäß $$105, 107 OWiG und $$ 464(1) und 465 StPO. Was auch immer das soll. Auslagen weitere 3.50 Euro. Das macht in Summe 108,50 Euro.
    Zusätzlich will man mir ein Monat Fahrverbot gemäß $25 StVg anordnen.
    Warum auch immer.
    Definition : Fahrverbot, § 25 StVG

    Wird gegen den Betroffenen wegen einer verkehrsrechtlichen Ordnungswidrigkeit, die er unter grober oder beharrlicher Verletzung der Pflichten eines Kraftfahrzeugführers begangen hat, eine Geldbuße festgesetzt, so kann ihm die Verwaltungsbehörde oder das Gericht in der Bußgeldentscheidung für die Dauer von einem Monat bis zu drei Monaten verbieten, im Straßenverkehr Kraftfahrzeuge zu führen.

    Mir ist hier nicht bewusst, welche Pflicht ich hier grob oder behaarlich verletzt haben soll. Im Gegenteil.

    Ich war mit knapp 120 Unterwegs und dann kam das LED Schild Tempo 80. Warum auch immer. kein Nebel, kein regen, nichts. Und ich ließ den Wagen dann ausrollen. nach ein ein paar Hundert Metern merkte ich dass ich einen „Verfolger“ sehr dicht hinter mir habe, der mich permanent verfolgte und jeden Spurwechsel mitmachte. Da ich mich verfolgt gefühlt habe, habe ich nochmals kurz beschleunigt um ein Fahrzeug vor mir zu überholen und der „Verfolger“ klebte mir stets an der Stoßstange. Die „Verfolger“ stellten sich dann als Vertreter des Gesetztes aus, die mich jetzt hier auf eine Geschwindigkeitsübertragung anklagen.

    1. Ich verstehe nicht, warum ich außerhalb der Ortschaft einen Monat Fahrverbot bekommen sollte,
    2. Ich fühlte mich genötigt und äußerst bedrängt von dem Streifenwagen der mich permament verfolgt und durch dichtes auffahren bedrängt hat. Hätten die werten Beamten dies unterlassen, hätte ich mit Sicherheit nicht beschleunigt.

    Ich werde auf jeden Fall Einspruch einreichen, da mir der Monat Fahrverbot nicht rechtens scheint. Auch erwäge ich eine Anzeige zu schalten, da ich mich genötigt gefühlt habe. Da die Beamten ja leider zu zweit waren und ich alleine, steht die Aussage dann natürlich 2:1 und es dürfte wenig Sinn machen.
    Aber für das Fahrverbot sehe ich keine rechtliche Grundlage und ich möchte den Bescheid anfechten. Oder sehe ich das hier falsch? Vielen Dank für euren Rat.

    • bussgeld-info.de 30. November 2015, 10:30

      Hallo Daniel,

      wenn einem Autofahrer Beharrlichkeit vorgeworfen wird, dann, weil er vermutlich in der vergangenen Zeit schon einmal bzw. mehrmals mit Geschwindigkeitsüberschreitungen auffällig geworden ist. Dann kann auch schon eher ein Fahrverbot drohen. Dies liegt im Ermessen der Behörde.
      Grundsätzlich hat jeder das Recht innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Bußgeldbescheides Einspruch gegen diesen zu erheben. Für alles Weitere empfehlen wir Ihnen einen Anwalt zu kontaktieren, da wir leider gemäß des Rechtsdienstleistungsgesetzes keine kostenlose Rechtsberatung geben dürfen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ömer 24. November 2015, 20:31

    Hallo,
    ich wurde heute auf der Autobahn von zivil Polizisten angehalten weil ich an einer sehr sauberen Baustelle zulässig 80km mit 150km gefahren bin. Die Geschwindigkeit haben die Festgestellt dadurch das sie mir hinter hergefahren sind.Fazit: 30km Toleranz ziehen die guten Polizisten mir ab und dann bin ich noch 40km zu schnell und muss 160€ bezahlen und 1Punkt. Ist das soweit alles rechtens unabhängig das ich keine 150km gefahren bin?!

    • bussgeld-info.de 30. November 2015, 11:45

      Hallo Ömer,

      hier liegt ein komplizierter Sachverhalt vor. Leider sind wir nicht befugt eine kostenlose Rechtsberatung zu erteilen (gemäß Rechtsdienstleistungsgesetz). Daher raten wir Ihnen, einen Rechtsanwalt aufzusuchen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • A. S. 26. November 2015, 19:12

    Hallo,
    Ich wurde heute das erste mal kurz vor dem Ortsausgangsschild mit 84km geblitzt. Mit was habe ich uu rechnen?

    • bussgeld-info.de 30. November 2015, 11:28

      Hallo A.,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung zwischen 31 und 40 km/h innerorts können folgende Sanktionen drohen:
      – 160 Euro Bußgeld
      – 2 Punkte in Flensburg
      – 1 Monat Fahrverbot

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Seb 27. November 2015, 19:07

    Hallo …. Ich wurde vor 7 Monaten mit meinem PKW und Hänger innerorts geblitzt. 100€, und einen 1 Punkt in Flensburg. Nun wurde ich innerorts mit 16 kmh geblitzt aber ohne Hänger. Werde ich als Wiederholungstäter eingestuft und muss somit mit einem Fahrverbot rechnen?

    • bussgeld-info.de 30. November 2015, 11:06

      Hallo Seb,

      als Wiederholungstäter gelten Sie in der Regel erst bei einer mehrfachen Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h und mehr.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Lisa 27. November 2015, 19:58

    Hallo,
    ich habe ein Bußgeldbescheid bekommen in Höhe von 80 Euro, 1 Punkt und dann wurden 25 Euro (Gebühr) plus 3,50 Euro (Verwaltung) hinzugerechnet. Bin ich dazu verüpflichtet die 25 Euro Gebühren und 3,50 Verwaltungsgebühren zu zahlen oder kann ich nur die 80 Euro bezahlen?

    • bussgeld-info.de 30. November 2015, 11:01

      Hallo Lisa,

      Sie sind in der Regel dazu verpflichtet, auch die Verwaltungs- und Bearbeitungsgebühren zu zahlen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Stephan 28. November 2015, 18:13

    Hallo,

    ich bin im Oktober 33 km/h innerorts zu schnell gefahren, und habe bereits ein Fahrverbot von 1 Monat bekommen bzw. muss noch meinen Führerschein abgeben (zum ersten Mal seit 20 Jahren). Nun bin ich heute in einer 10 km/h Zone vielleicht mit maximal 14 – 20 km/h zu schnell leider wieder „geblitzt“ worden.

    Meine Frage:

    Wirkt sich das eventuell auf den 1. Tatbestand aus ? Muss ich damit rechnen, meinen Führerschein jetzt komplett abgeben zu müssen ?

    • bussgeld-info.de 30. November 2015, 10:44

      Hallo Stephan,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung zwischen 16 und 20 km/h innerorts folgt in der Regel nur ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro. Weitere Konsequenzen sind nicht vorgesehen, können jedoch von den Behörden im Einzelfall Anwendung finden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andrea 2. Dezember 2015, 20:02

    Hallo
    Ich wurde innerhalb der Ortschaft wo 50 km/h erlaubt sind mit 85 km/h geblitzt. Nach Abzug der Toleranz bin ich 82 km/h zu schnell gefahren.. was wird mich da erwarten???

    • bussgeld-info.de 7. Dezember 2015, 11:40

      Hallo Andrea,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung zwischen 31 und 40 km/h innerorts können ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot drohen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

Kommentar hinterlassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.