Bußgeldkatalog bei Geschwindigkeitsüberschreitung

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Sie sind innerhalb oder außerhalb geschlossener Ortschaften zu schnell gefahren und mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung erwischt worden? In unserem aktuellen Bußgeldkatalog 2019 finden Sie alle Bußgelder, Punkte und Fahrverbote für Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Geschwin­digkeits­übeschrei­tung außerortsBußgeldPunkteFahr­verbotLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h10 EUR
11 bis 15 km/h20 EUR
16 bis 20 km/h30 EUR
21 bis 25 km/h70 EUR1Hier prüfen
26 bis 30 km/h80 EUR1 Hier prüfen
31 bis 40 km/h120 EUR1 Hier prüfen
41 bis 50 km/h160 EUR2 1 MonatHier prüfen
51 bis 60 km/h240 EUR2 1 MonatHier prüfen
61 bis 70 km/h440 EUR2 2 MonateHier prüfen
über 70 km/h600 EUR2 3 MonateHier prüfen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Geschwin­digkeits­übeschrei­tung InnerortsBußgeldPunkteFahr­verbotLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h15 EUR
11 bis 15 km/h25 EUR
16 bis 20 km/h35 EUR
21 bis 25 km/h80 EUR1Hier prüfen
26 bis 30 km/h100 EUR1 Hier prüfen
31 bis 40 km/h160 EUR2 1 MonatHier prüfen
41 bis 50 km/h200 EUR2 1 MonatHier prüfen
51 bis 60 km/h280 EUR22 MonateHier prüfen
61 bis 70 km/h480 EUR2 3 MonateHier prüfen
über 70 km/h680 EUR2 3 MonateHier prüfen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Tat­bestandBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbot
Miss­achtung der Schritt­geschwin­digkeit20 €
Fahren mit nicht ange­passter Geschwin­digkeit (bei einge­schränkter Sicht, an Bahn­über­gängen, bei beson­deren Ver­kehrs- oder Straßen­verhält­nissen)100 €1
... mit Gefähr­dung120 €1
... mit Sach­beschä­digung145 €1
Gefähr­dung von Kindern, Hilfs­bedürf­tigen oder Älteren durch nicht ange­passte Geschwin­digkeit, fehlende Brems­bereit­schaft oder zu geringem Seiten­abstand80 €1
Fahren in zu geringer Geschwin­digkeit ohne erkenn­baren Grund20 €
Verwen­dung von Stör­geräten oder Radar­warnern (auch bei Betriebs­bereitschaft ohne erkenn­bare Nutzung)75 €1 ggf. Be­schlag­nah­me und Ver­nich­tung des Ge­räts
Teil­nahme an ille­galem Kraft­fahrzeug­rennen (§ 315d StGB)Geld- oder Freiheitsstrafe2 bis 3Fahr­verbot oder Ent­ziehung der Fahr­er­laubnis
Aus­richter eines ille­galen Kraft­fahrzeug­rennens (§ 315d StGB)Geld- oder Frei­heits­strafe2 bis 3Fahr­verbot oder Ent­ziehung der Fahr­er­laubnis

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldrechner Geschwindigkeitsüberschreitung

Achtung: Wenn Sie bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung mehr als doppelt so schnell fuhren, wie in dem jeweiligen Bereich zugelassen, kann hierin ein Vorsatz erkannt werden. Die Behörden können in diesem Falle das gemäß Bußgeldkatalog vorgesehene Bußgeld ggf. verdoppeln.

Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeldkatalogs vorsätzlich verwirklicht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln, auch in den Fällen, in denen eine Erhöhung nach den Absätzen 2, 3 oder 4 vorgenommen worden ist. Der ermittelte Betrag wird auf den nächsten vollen Euro-Betrag abgerundet.”

Quelle: § 3 Abs. 4a Bußgeldkatalog-Verordnung (BKat-V)

Spezifische Informationen über Geschwindigkeitsüberschreitungen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Geschwindigkeitsüberschreitung: Welche Bußgelder bei wie viel km/h zu viel?

Hohes Bußgeld für eine Geschwindigkeitsüberschreitung
Für eine Geschwindigkeitsüberschreitung kann es ein hohes Bußgeld geben

Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen unterscheidet der Bußgeldkatalog laut bussgeldkataloge.de zwischen denen, die innerorts und denen, die außerorts passieren. Da innerhalb geschlossener Ortschaften aufgrund des dichteren Verkehrs und zusätzlich schwächerer Verkehrsteilnehmer (Radler, Fußgänger) die Unfallgefahr bei Verstößen größer ist, fallen hier auch Bußgelder teils höher aus. Auch ein Fahrverbot droht bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts schneller als außerhalb geschlossener Ortschaften.

Auch besondere Umstände können Fahrer dazu anhalten, ihre Geschwindigkeit zu drosseln und anzupassen (unabhängig von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit). Das gilt insbesondere bei schlechten Sicht- und Wetterverhältnissen, an Gefahrenstellen oder bei unübersichtlicher Verkehrslage (z. B. in Kurven, vor Steigungen). Wird die Geschwindigkeit dann nicht entsprechend angepasst, gefährdet das nicht nur den Fahrer selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer in besonderem Maße.

Die Spanne der Bußgelder, die innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften drohen können, liegt bei 10 bis mehr als 600 Euro (über 71 km/h) liegen. Ein Punkt in Flensburg droht bereits, wenn ein Fahrzeugführer mit einer Geschwindigkeit geblitzt wird, durch die er die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 21 km/h oder mehr überschreitet. Auch ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot kann im Falle einer erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung als Nebenfolge drohen.

Wann gelten Geschwindigkeitssünder als Wiederholungstäter?

Werden Sie innerhalb eines Jahres zwei Mal bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr erwischt, kann auf Grundlage der Wiederholungstäterregel ein zusätzlicher Monat Fahrverbot drohen.

Spezielle Informationen über Geschwindigkeiten

Toleranzabzug bei Geschwindigkeitsübertretungen

Da es beim Einsatz von Messgeräten zur Geschwindigkeitsüberwachung zu Fehlern kommen kann, findet regelmäßig der Abzug eines Toleranzwertes statt. Dieser soll kleinere, potentielle Ungenauigkeiten ausgleichen. Bei einem Tempo bis 100 km/h werden dabei normalerweise 3 km/h als Toleranz abgezogen. Wer mit über 100 km/h geblitzt wird, bei dem werden in aller Regel 3 % der gemessenen Geschwindigkeit abgezogen.

Geschwindigkeitsüberschreitung in der Probezeit – zusätzliche Maßnahmen drohen

In der Probezeit führt eine Geschwindigkeitsüberschreitung nicht in jedem Fall zu besonderen Maßnahmen. In der Regel wird erst eine Geschwindigkeitsübertretung ab 21 km/h als sogenannter A-Verstoß gewertet. Ein erster A-Verstoß führt dabei regelmäßig zur Aufforderung, an einem Aufbauseminar teilzunehmen. Die Kosten dafür muss der Fahranfänger tragen. Zudem wird die Probezeit um zwei weitere Jahre verlängert.

Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit mit Lastkraftwagen überschritten

Geschwindigkeitsüberschreitung mit einem LKW
Eine Geschwindigkeitsüberschreitung mit einem LKW hat höhere Bußgelder zur Folge

Während Autofahrer sich gerade auf Autobahnen vielerorts sogar an Strecken ohne Geschwindigkeitsbegrenzung erfreuen können, sind die Vorgaben für Lastkraftwagenfahrer generell strenger. Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 3,5 Tonnen dürfen außerhalb geschlossener Ortschaften grundsätzlich bis 100 km/h fahren. Diese Beschränkung entfällt zumeist auf Autobahnen und autobahnähnlichen Verkehrswegen. Die Geschwindigkeitsbeschränkung für LKW und andere schwerere Kfz liegt regelmäßig weit darunter.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt außerorts für schwerere Kraftfahrzeuge wie Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen bei 80 km/h. Lkw mit einem zGG über 7,5 Tonnen dürfen außerorts hingegen maximal 60 km/h fahren. Auf Autobahnen dürfen Sie ein Tempo von 80 km/h in aller Regel nicht überschreiten.

Aber welche Sanktionen drohen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts, welche außerorts? Bei Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um bis zu 15 km/h kann ein Bußgeld von mindestens 30 Euro (innerorts) bzw. 25 Euro (außerorts) drohen.

Ein Bußgeld von 140 Euro sowie ein Fahrverbot können innerhalb geschlossener Ortschaften bereits bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h verhängt werden. Hinzukommen können 2 Punkte in Flensburg. Bei einer entsprechenden Überschreitung außerorts sieht der Bußgeldkatalog in aller Regel einen Punkt im Fahreignungsregister (ehemals: Verkehrszentralregister) sowie 95 Euro Geldbuße vor. Außerorts wird bei einer Überschreitung um 26 km/h ein Bußgeld von 95 Euro sowie ein Punkt verhängt.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Spezielles zum Thema Geschwindigkeitsvorgaben

Geblitzt? Wann kann man Einspruch einlegen?

Hat man einen Bußgeldbescheid wegen Übertretung der Höchstgeschwindigkeitsgrenze erhalten, muss man ihn nicht in jedem Fall akzeptieren und bezahlen. Insbesondere wenn eine Geschwindigkeitsüberschreitung vorliegt, bei der ein Fahrverbot über mehrere Monate oder Punkte in Flensburg drohen, kann sich ein Einspruch lohnen.

Wenn Sie einen Bußgeldbescheid wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung erhalten haben, können Sie anschließend 14 Tage lang Einspruch gegen den Bescheid einlegen. Nach den 14 Tagen wird der Bescheid rechtskräftig. Dann müssen Sie das geforderte Bußgeld bezahlen.

Der Fahrer muss genug Zeit zur Reaktion auf eine Geschwindigkeitsbegrenzung haben. Deswegen kann er bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung Bußgelder, die aufgrund von Geschwindigkeitsmessungen zustande kamen, bei denen der vorgeschriebene Abstand von der Anzeige der Geschwindigkeitsbegrenzung bis zum Blitzer nicht eingehalten wurde, anfechten. Ob die Messung aus einer korrekten Entfernung durchgeführt wurde, kann allerdings nur ein bevollmächtigter Rechtsanwalt überprüfen.

Wie groß der Abstand zwischen dem Tempolimit-Schild und dem Blitzer sein darf, hängt von den einzelnen Bundesländern ab. Eine Tabelle mit allen Mindestabständen finden Sie in unserem Ratgeber Blitzer aufstellen.

Spezielles zum Thema Geschwindigkeitsverstoß

Durch Geschwindigkeitsbegrenzung Unfälle vermeiden

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung ist ein häufiger Grund für Unfälle
Eine Geschwindigkeitsüberschreitung ist ein häufiger Grund für Unfälle

Für viele Autofahrer stellt das Tempolimit auf Straßen eine lästige Angelegenheit dar mit der allzu leicht Punkte in Flensburg gesammelt werden. Allerdings gibt es mehrere Gründe für eine begrenzte Höchstgeschwindigkeit.

Eine überhöhte Geschwindigkeit, also Geschwindigkeitsüberschreitung, ist eine der häufigsten Ursachen, die zu einem Unfall führen kann. Von allen tödlich verunglückten Fahrern im Jahr 2012 sind 37% der Fälle darauf zurückzuführen. Auf Autobahnen sind sogar fast 50% der im Tod resultierenden Unfälle durch eine Geschwindigkeitsüberschreitung zustande gekommen.

Betrachtet man auch Unfälle ohne Todesfolge, sind von 362.993 Fahrern knapp 50.000 durch ein zu hohes Tempo verunglückt. Im Vergleich zum Jahr 2009, wo es noch ungefähr 56.000 waren, ist die Zahl aber gesunken.

Statistik zu Unfällen durch zu hohe Geschwindigkeit von www.destatis.de
Statistik zu Unfällen durch zu hohe Geschwindigkeit von www.destatis.de

Anhand dieser Statistik des Statistischen Bundesamtes erkennt man, dass eine Geschwindigkeitsüberschreitung die gravierendste Ursache für Verletzungen von Personen bei Unfällen im Jahr 2012 darstellt. Daraus ist ersichtlich, warum ein Tempolimit Sinn ergibt.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Die Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen in Deutschland

Es gibt keine allgemeine Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen
Es gibt keine allgemeine Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen

Dass auf den meisten deutschen Autobahnen keine Geschwindigkeitsbegrenzung sondern nur eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h gilt, freut viele Autofahrer. Jedoch gibt es in Deutschland auch weitaus mehr Unfalltote auf Autobahnen als in Ländern mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung.

Für die Einführung einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf Autobahnen ist jedoch nicht jeder. Befürwortet bringen häufig Gründe wie reduzierte CO2-Emissionen und eine gesenkte Unfallrate an. Das Umweltbundesamt geht sogar von einem um 9% gesenkten Schadstoffausstoß aus. In absoluten Zahlen ausgedrückt wären das 3 Millionen Tonnen weniger Kohlenstoffdioxid pro Jahr.

Um den Kohlenstoffdioxidgehalt allerdings drastisch zu senken, müsste man Staus versuchen zu vermeiden und Fahrzeuge mit verringertem Kohlenstoffdioxidausstoß nutzen.

FAQ – Geschwindigkeitsüberschreitung

Ab welcher Geschwindigkeit gibt es Punkte?

1 Punkt gibt es ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 21 km/h (innerorts und außerorts). 2 Punkte drohen innerorts ab 31 km/h zu viel und außerorts ab 41 km/h zu schnell.

Was kostet eine Geschwindigkeitsüberschreitung?

Die Regelsätze für eine Geschwindigkeitsüberschreitung liegen zwischen 10 bis 600 Euro außerorts und 15 bis 680 Euro innerorts.

Welche Toleranz wird bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung abgezogen?

Bis zu einer gefahrenen Geschwindigkeit von 100 km/h werden 3 km/h Toleranz abgezogen. Ab 100 km/h werden min. 3 Prozent Toleranz abgezogen. Bei einigen Blitzern können auch mehr Prozent abgezogen werden.

Wann droht ein Fahrverbot nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung?

Ein Fahrverbot droht ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 31 km/h innerorts und ab 41 km/h außerorts.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (108 Bewertungen, Durchschnitt: 3,73 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 1570 Kommentare… add one }
  • Betty 3. September 2016, 17:21

    Hallo liebes Team, hätte bitte eine kurze Frage
    Ich bin nachts auf der Autobahn in einer Baustelle bei Köln geblitzt worden erlaubt waren 60 Km/h und abzüglich der Toleranz bin ich laut Bescheid 31 Km/hzu schnell gefahren. Habe keine weiteren Eintragungen in Flensburg meine Frage ist, droht mir bei 31km/h zu schnell ein Fahrverbot für einen Monat. Habe mein Führerschein schon 36 Jahre und keine nennenswerten Verstöße und soweit ich weiß keine Punkte in Flensburg
    Vielen Dank

    • bussgeld-info.de 5. September 2016, 10:04

      Hallo Betty,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 31 km/h außerorts erwartet Sie ein Bußgeld von 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg. Ein Fahrverbot ist in der Regel nicht vorgesehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Barak 4. September 2016, 20:40

    Hallo,
    Ich bin kurz vor Ende meiner Probezeit innerorts geblitzt im rote Ampel wann ich bin gefahren der Ampel war gelbe nicht rote, aber vorne ich änder Auto war das Auto im Strasse hat Bremsen gemacht ohne Grund deswegen geblitzt beiden Autos.
    Was passiert jetzt?
    Ich bedanke Ihnen

    • bussgeld-info.de 5. September 2016, 9:59

      Hallo Barak,

      bei Überfahren der Ampel bei gelb wird in der Regel ein Verwarngeld von 10 Euro fällig, allerdings gilt dies bereits als A-Verstoß, was eine Probezeitverlängerung von zwei Jahren sowie die Teilnahme an einem Aufbauseminar nach sich zieht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Rainer 9. September 2016, 13:58

    Autobahn, Fahrbahnverengung von 2 auf 1 Fahrstreifen, Geschwindigkeitstrichter bis herunter auf 60, eingehalten, nach der Zusammenführung dann aber wieder 80 gefahren, geblitzt worden. An den meisten Baustellen sind die Fahrbahnen viel schmaler und gefährlicher und dennoch 80 erlaubt, hier nicht, und das ärgert mich. Was tun?

    • bussgeld.info.de 12. September 2016, 9:38

      Hallo Rainer,

      Sie können entweder das geforderte Bußgeld zahlen oder Einspruch einlegen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Siggy 14. September 2016, 18:18

    Hallo liebes Team,

    ich bin am 04.09 außerhalb geschlossener Ortschaft mit 76 km/h geblitzt worden.
    Nach Anhörunganschreiben bin ich somit (nach Abzug von 3km/h) um 26 km/h zu schnell gefahren.
    Ich bin mir jedoch nicht bewusst wo oder wann ich geblitzt wurde.
    Ich nehme an die Kontrolle wurde mittels Radarpistole durchgeführt.
    Muss ich den Anhörungsbogen beantworten und kann es sich für mich evtl. negativ auswirken wenn
    ich den Verkehrsverstoß zugebe ? Wenn ich es richtig sehe komme ich um das Bussgeld und den Punkt
    nicht herum, aber ich möchte vermeiden das es mir als vorsätzliche Tat ausgelegt wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    Siggy

    • bussgeld-info.de 15. September 2016, 9:46

      Hallo Siggy,

      in jedem Fall müssen Sie Ihre persönlichen Daten angeben. Zu anderen Auskünften sind Sie nicht verpflichtet. Geben Sie die Tat zu, werden Sie einen Bußgeldbescheid mit der entsprechenden Strafe bekommen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Hüsna 14. September 2016, 23:34

    Hallo, hätte eine Frage wurde auf der Autobahn 2 mal geblitz einmal bei 100km bin ich 28 zu viel gefahren musste 108,50 bezahlen und 1 Punkt! Jetzt schon wieder bei 80km 22 km zu viel nach abzug ? Passiert da etwas ? Oder muss ich nur Geldstrafe bezhalen und 1 Punkt wieder bekommen? Danke

    • bussgeld-info.de 15. September 2016, 9:19

      Hallo Hüsna,

      wurden Sie zweimal innerhalb eines Jahres mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von über 26 km/h geblitzt, gelten Sie als Wiederholungstäter. Unter Umständen kann ein Fahrverbot aber auch bereits bei etwas niedrigeren Geschwindigkeitsverstößen verhängt werden, wenn sich diese häufen. Das liegt immer im Ermessen der zuständigen Behörde. Warten Sie am besten Ihren Bußgeldbescheid ab. Diesem können Sie alle Strafen entnehmen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Björn 18. September 2016, 13:46

    Hallo, ich wurde gestern innerorts beim überholen erlaubt 60, gefahren 98 geblitzt. Bin noch in der Probezeit und muss noch ein einfaches Aufbauseminar wegen Vorfahrt Missachtung machen. Habe jetzt erhebliche Bedenken das mein Führerschein entzogen wird. Was kommt auf mich zu?

    • bussgeld-info.de 19. September 2016, 9:25

      Hallo Björn,

      beim zweiten A-Verstoß in der Probezeit werden in der Regel nur eine Verwarnung und die Empfehlung zur Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung ausgesprochen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Daniel 18. September 2016, 17:52

    Hallo Bussgeld-Info,

    Ich wurde letztes Jahr (2015) irgendwann im Sommer geblitzt mit 26 Km/h innerorts geblitzt und musste im Winter (2015) noch mein Aufbauseminat leisten.
    Am 05.05.2016 wurde ich wieder mit 26 km/h zuviel geblitzt und habe
    – 108€ Bußgeld
    – 1 Punkt
    als Strafe erhalten!
    Gestern erhielt ich nun wieder ein Verwarnungsgeld / Anhörung oder Bußgeldbescheid über 15€ da ich 8 km/h zu schnell unterwegs war!
    Im schreiben steht nichts ob der Führerschein bald weg ist!
    Jetzt weiß ich nicht was ich tun soll und was passiert da ich noch in der verlängerten Probezeit bin!
    Vielen Dank im Voraus
    Gruß Daniel

    • bussgeld-info.de 19. September 2016, 8:31

      Hallo Daniel,

      Geschwindigkeitsüberschreitungen gelten zwar immer als A-Verstoß, allerdings werden nur probezeitrelevante Maßnahmen ergriffen, wenn die Geschwindigkeit um mehr als 20 km/h überschritten wurde. In der Regel haben Sie aufgrund des letzten Bußgeldbescheides keine weiteren Sanktionen bezüglich Ihrer Probezeit zu erwarten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Volker 19. September 2016, 13:00

    Hallo Bussgeld-Info,

    bei zweimaliger Überschreitung von mehr als 26km/h innerhalb eines Jahres droht ein Fahrverbot. Welches Datum wird dabei zugrunde gelegt? Das Datum der ersten Überschreitung oder das Datum des Bescheids oder das Datum der Bussgeldzahlung oder …? Also von wann bis wann zählt des sog. Jahr?

    Gruß

    Volker

    • bussgeld-info.de 22. September 2016, 9:02

      Hallo Volker,

      bei einer Wiederholungstat gilt üblicherweise das Datum der erste Überschreitung, also der Tag an dem geblitzt wurde.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Michael 20. September 2016, 16:09

    Hallo Bussgeld-Info,

    Ich wurde im August 2016 mit 28km/h innerorts geblitzt.
    Laut Bußgeldkatalog kriege ich 100€ + Gebühr und 1 Punkt.

    Im Bußgelbbescheid steht aber dass ich 150€ + Gebühr zu zahlen habe.
    Ich habe bei der Auskunfts-Service-Zentrale gefragt wieso der Betrag erhöht wurde.
    Sie sagten Ich wurde im September 2015 mit 21 außerorts geblitz und Aufgrund dieses Eintrags wurde mein Bußgeld erhöht.

    Wie rechnet sich das ?
    Sie weisen auf Paragraph 17 hin aber in dem steht nichts von zusätzlichen 50€.

    • bussgeld-info.de 22. September 2016, 11:11

      Hallo Michael,

      wer zweimal im Jahr die Geschwindigkeit um mindestens 26 km/h überschreitet, gilt als Wiederholungstäter. In diesem Fall wird jedoch im Normalfall nicht das Bußgeld erhöht, sondern statt dessen ein (zusätzlicher) Monat Fahrverbot verhängt. Sie können von einem Anwalt prüfen lassen, ob dieser Bußgeldbescheid rechtlich zulässig ist.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Jan K 21. September 2016, 17:16

    I am Dutch and regular traveling in Germany traveling regular in Germany.

    Lately I was surprised by a letter from Flensburg (Verwarnung), I have reached 5 penalty points. I was not aware that this system.

    The Verwarnung was too late, just one week before they (you know) stopped me because I was speeding on the autobahn (outside the city) with 42 km to fast (80 was allowed, measured speed after correction 122 km/h). It was at the beginning of einer Baustelle I had to pay the penalty at TartOrt (350 euro).

    What will happen? I paid the penalty, do I get extra penalty point as a bonus? How many ?
    Gruss,

    • bussgeld-info.de 22. September 2016, 9:43

      Hello Jan,

      normally, you first receive a “Bußgeldbescheid” and have to pay afterwards. In this penalty notice you can also find additional penalties, for example “Punkte in Flensburg” or driving bans. The regular penalty for driving 42 km/h too fast is: 160 EUR, 2 Punkte in Flensburg and an driving ban that lasts one month. There is also an additional penalty for driving too fast at a “Baustelle” (roadworks) which is normally 100 EUR plus another Punkt in Flensburg. Does that help you? For more detailed answers you should go and ask the responsible department.

      Your Bußgeld-Info Team

  • Monika 22. September 2016, 11:13

    Hallo, ich wurde in der Probezeit einmal geblitzt innenorts mit Geschwindigkeitsüberschreitung von 4 km/h, jetzt kam noch ein Brief von der Bußgeldstelle außerorts Geschwindigkeitsüberschreitung von 28 km/h. was wird auf mich zukommen?
    (noch in Probezeit)

    LG Monika

    • christoph 26. September 2016, 9:39

      Hallo Monika,

      da Sie einen A-Verstoß begangen haben, ist es wahrscheinlich, dass die Probezeit bei Ihnen auf zwei Jahre verlängert wird und Sie zur Teilnahme an einem Aufbauseminar aufgefordert werden. Auch mit einem Bußgeldbescheid für die Überschreitung der Geschwindigkeit ist zu rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Patrick 22. September 2016, 16:29

    Hallo. Ich wurd heute bei einer 30 zone mit 80 kmh geblitzt außerorts. ich bin noch in der probezeit was passiert jetzt?

    • christoph 26. September 2016, 10:47

      Hallo Patrick,

      Ihre Probezeit wird auf 2 Jahre verlängert und Sie werden sehr wahrscheinlich an einem Aufbauseminar teilnehmen müssen. Für die Überschreitung von 50 km/h erwarten Sie zusätzlich noch zwei Punkte in Flensburg, ein Bußgeld von 200 Euro und ein Monat Fahrverbot.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Patrick 22. September 2016, 19:16

    tut mir leid auf einer 50 er zone außerorts

    • christoph 26. September 2016, 11:22

      Hallo Patrick,

      es bleibt bei den Probezeitmaßnahmen. Nur die Sanktion verringert sich auf 80 Euro und auf einen Punkt in Flensburg.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • marco 25. September 2016, 1:17

    Hallo,
    Wurde innerhalb eines Jahres zwei mal geblitzt einmal mit 21 km/h und ein mal mit 30 km/h
    Was erwartet mich
    Danke schon mal im vorraus

    • bussgeld-info.de 26. September 2016, 9:50

      Hallo Marco,

      in der Regel erhalten Sie für die Ordnungswidrigkeiten jeweils ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Eddi 28. September 2016, 8:42

    Hallo,

    ich habe vor einer Woche einen Bescheid bekommen. Ich war außerorts auf der Autobahn nach Abzug der Toleranz 21 km/h zu schnell (erlaubt 120 km/h). Das macht dann ja 1 Punkt und 70 €. Nun ist es so, dass ich letztes Jahr im Oktober außerorts mit 52 km/h zu schnell geblitzt wurde. Das gab 2 Punkte, über 240 €, und 1 Monat Fahrverbot.

    Muss ich für meine letzte Geschwindigkeitsüberschreitung mit zusätzlichen Konsequenzen rechnen, weil ich vor einem Jahr schon mal aufgefallen bin?

    Danke.

    • bussgeld-info.de 29. September 2016, 8:27

      Hallo Eddi,
      tatsächlich sieht der Bußgeldkatalog Konsequenzen für Wiederholungstäter vor. Allerdings müssten Sie dafür innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal mit einer Überschreitung der Geschwindigkeit von 26 km/h oder mehr geblitzt werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Michael 28. September 2016, 11:30

    Hallo,

    folgender Fall. Ich bin am 12.April auf der Autobahn 42km zu viel geblitzt worden (100 erlaubt 142 nach 3 Abzug).
    Ergebnis Fahrentzug für einen Monat und ich glaube 2 Punkte? Seitdem ist nie wieder etwas vorgefallen. Jetzt gestern, wurde ich in einer 30 Zone mit 56 erwischt ( nach Abzug 23 zu viel).
    1 Punkt wurde mir gesagt und 80 Euro Bußgeld.

    Irgendwann 2012 oder 2013 bin ich erwischt worden, wie ich beim langsamen rechtsabiegen, über Gelb bzw. für die Polizei Gelb rot gefahren bin.

    Meine Fragen. Ist mein Führerschein wieder weg? Weil ich Wiederholungstäter bin? Muss ich ein Seminar abhalten? Sind irgendwelche Punkte mittlerweile Verjährt?

    • bussgeld.info.de 29. September 2016, 9:23

      Hallo Michael,

      wer innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal mit 26 km/h oder mehr zu viel geblitzt wird, gilt als Wiederholungstäter. Da ihr zweiter Geschwindigkeitsverstoß nur 23 km/h betrug, werden Sie nicht als Wiederholungstäter eingestuft.

      Außerdem kennt das Verkehrsrecht nur härtere Sanktionen für Wiederholungstaten, die sich auf Geschwindigkeitsübertretungen oder Alkohol- bzw. Drogenverstöße beziehen. Das heißt, Ihr Rotlichtverstoß aus der Vergangenheit hat nachwirkend keine Folgen auf Ihren Führerschein.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Ken 29. September 2016, 21:51

    Hallo zusammen,
    ich bräuchte mal einen Rat, ich bin 28 und aus beruflichen Gründen auf meinen Führerschein mehr als angewiesen, fahre pro Woche 600 km aufwärts.nun wurde ich geblizt und mir liegt ein Bußgeldbescheid von 480 Euro 2Punkte und 1 Monat Fahrverbot. Außerorts auf der Autobahn 80 zone mit 137 km/h inkl.tolleranz laut Katalog wären das doch nur 240 Euro oder irre ich mich . Lohnt sich ein Einspruch?
    Danke
    Und Grüße

    • bussgeld-info.de 4. Oktober 2016, 11:42

      Hallo Ken,
      da haben Sie Recht. 57 km/h zu schnell werden laut Bußgeldkatalog mit 240 Euro, zwei Punkten in Flensburg sowie einem Monat Fahrverbot geahndet. Ob sich ein Einspruch gegen diesen Bescheid lohnt, besprechen Sie bitte mit einem Anwalt, da es uns nicht erlaubt ist, eine Rechtsberatung zu erteilen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dragan 30. September 2016, 16:48

    Hallo ich wurde in Februar 2013 mit über 21 km/h geblitzt da musste ich zum Aufbauseminar und habe dann in folge eine Probezeit Verlängerung erhalten, jetzt in Juli 2016 wurde ich außerorts mit 36 km/h zu schnell geblitzt was sind da die folgen ?

    • bussgeld-info.de 4. Oktober 2016, 10:24

      Hallo Dragan,

      sehr wahrscheinlich droht ein hohes Bußgeld von 120 Euro und 1 Punkt in Flensburg. Schlimmstenfalls kommt 1 Monat Fahrverbot auf Sie hinzu.

      Ihr Bußgeld-Info-Team

  • Georg 1. Oktober 2016, 9:21

    Hallo Bußgeld-Info Team,

    ich wurde vor kurzem mit ca. 35 km/h zu viel auf der Autobahn geblitzt. Noch dazu war an dem Geschwindigkeitsschild (120) ein ,,Unfallgefahr”-Schild angebracht und es war schon etwas dunkel. Ab 31km/h müsste es ja 1 Punkt sein, ohne Fahrverbot, oder spielt das andere Schild noch eine Rolle ?
    (Habe vorher noch nie Punkte bekommen.)

    Des Weiteren wurde ein weiteres Fahrzeug, welches sehr dicht hinter mir gefahren ist ebenfalls geblitzt. Könnte man darauf bestehen das dieser gedrängelt hatte und ich dadurch nicht richtig runter bremsen konnte, da der Blitzer auch relativ nah hinter dem 120 Schild aufgestellt war ?

    Danke.

    • bussgeld-info.de 4. Oktober 2016, 10:50

      Hallo Georg,

      es ist richtig, dass Sie bei dieser überhöhten Geschwindigkeit ein hohes Bußgeld und ein Punkt ins Flensburg zu erwarten haben. Auf die andere Fragen können wir Ihnen leider keine Antwort geben, da es sich hierbei um eine Rechtsberatung handelt. Diesbezüglich sollten Sie einen Anwalt kontaktieren.

      Ihr Bußgeld-Info-Team

  • Dennis t 3. Oktober 2016, 2:27

    Hallo
    Mein Anliegen ist .
    Ich wurde vor 5 Monaten angehalten habe nicht eingetragene reifen gehabt plus 1 reifen der innen seitig abgefahren wa meine Strafe wa 100 Euro und 1 punkt sollte nachschulung machen Brief sollte bis Anfang Juni kommen kam aber nicht ….Dann wurde ich vor 3monaten außer Orts inner 70er zone mit 20kmh zuschnell geblitzt wurden tolerant schon abgezogen hat mich 30 Euro gekostet
    Und gestern morgen um 3 Uhr wurde ich geblitz inner Orts soweit ich Aufen Tacho noch sehen konnte wa es mit 80 in einer 50er zone mit was habe ich zu rechnen bitte um schnelle Antwort danke

    • bussgeld-info.de 4. Oktober 2016, 10:38

      Hallo Dennis t,

      in der Regel müssen Sie für die letzte von Ihnen genannte Geschwindigkeitsüberschreitung mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Die Bußgeldbehörde kann hier eventuell auch eine Beharrlichkeit feststellen.
      Für die genauen Sanktionen müssen Sie den Bußgeldbescheid abwarten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • zoe 12. Oktober 2016, 14:02

    ich bin einmal über 26km/h ausserhalb geblitzt worden im januar 2016 und nun innerhalb 21km/h. ist bzw wird das schon ein fahrverbot ?

    • bussgeld-info.de 13. Oktober 2016, 9:34

      Hallo zoe,

      im Regelfall droht Ihnen dafür kein Fahrverbot. Jedoch sollten Sie mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg für die beiden Verstöße rechnen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Toto 12. Oktober 2016, 19:08

    Hallo,
    ich bin Anfang August in Waldgebiet mit 76 km/h geblitzt worden. Was ich nicht wusste war das es schon innerhalb geschlossener Ortschaft war. Auf was muss ich mich gefasst machen.

    Und heute bin ich in der 30zone mit knapp 50 geblickt worden.

    • bussgeld-info.de 13. Oktober 2016, 9:20

      Hallo Toto,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h innerorts müssen Sie mit einem Bußgeld von 100 Euro und 1 Punkt in Flensburg rechnen. Für 20 km/h zu viel innerorts droht ein Bußgeld von 35 Euro. Genaues können Sie Ihrem Bußgeldbescheid entnehmen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Kerstin H. 14. Oktober 2016, 17:57

    Hallo, ich fahre seit 32 Jahren Auto und habe in der ganzen Zeit nicht einen Punkt in Flensburg gesammelt. Jetzt wurde ich geblitzt, auf der BAB in Köln Deuz, Geschwindigkeitsbeschränkung 60, ich fuhr 43 kmh zu schnell (nach Abzug der Toleranz). Da ich die Strecke zum ersten Mal gefahren bin wurde ich von einer solchen Begrenzung total überrascht zumal dort keine Baustelle ist und habe die Blitzer erst bemerkt als die Autos vor mir ebenfalls geblitzt wurden. Da ich gelesen habe, dass ab einer Überschreitung ab 41 kmh mit 1 Monat Fahrverbot zu rechnen ist nun meine Frage: Für den Fall dass ich ein Fahrverbot aufgebrummt bekomme, würde sich ein Widerspruch in meinem Fall lohnen?

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2016, 11:23

      Hallo Kerstin,

      wenn Sie der Meinung sind, dass Sie wirklich zu schnell gefahren sind und bei der Geschwindigkeitsmessung kein Fehler unterlaufen ist, wird es erfahrungsgemäß eher schwierig, dem Bußgeldbescheid zu widersprechen (man spricht bei Bußgeldverfahren von “Einspruch”). Sie sollten sich am besten von einem Anwalt mit Erfahrung im Verkehrsrecht beraten lassen, ob es in Ihrem speziellen Fall noch eine andere Möglichkeit zum Einspruch gibt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Joachim 14. Oktober 2016, 20:36

    Ich bin außerorts mit 41 KMh zu schnell geblitzt worden 111 KM an Stelle 70Km. Kann ich irgendwie die Geschwindigkeitsberechnung, bzw. Toleranzabzugsberechnung anfechten damit ich auf 40 Kmh schneller komme, um die Fahrerlaubnis zu behalten bin. Habe keine Punke und meinen Führerschein seit 40 Jahren.

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2016, 11:53

      Hallo Joachim,

      für den Toleranzabzug gibt es je nach Messgerät und Geschwindigkeitsbereich feste Regeln, so dass eher schwierig sein wird, mehr von Ihrer gefahrenen Geschwindigkeit abzuziehen. Im Zweifel sollten Sie sich an einen Anwalt mit Erfahrung im Verkehrsrecht wenden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Laura 17. Oktober 2016, 9:25

    Hallo,
    Ich würde im Juli mit 21km/h zu viel geblitzt mit Toleranzabzug, dann hatte ich einen Autounfall ( habe keine anderen in Gefahr gebracht, lediglich mein Auto ist Schrott), vor ein paar Tagen wurde ich wieder mit 19km/h mit Toleranzabzug geblitzt. Ich bin noch in der Probezeit.
    Was kommt jetzt auf mich zu? (Z.b an Bußgeld, Punkte und entzug meiner Fahrerlaubnis)

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2016, 10:01

      Hallo Laura,

      eine Geschwindigkeitsüberschreitung wird erst ab einer Übertretung von 21 km/h mit probezeitrelevanten Maßnahmen geahndet. Aus diesem Grund erhalten Sie normalerweise für die Überschreitung lediglich ein Bußgeld.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jana 17. Oktober 2016, 15:20

    Hallo ich würde geblitzt auf der Autobahn an einer Brücke in einer Baustelle. In einem kurzen Abstand von 60 auf 40 und dann sofort der Blitzer. Ich hatte ca70. Was kommt auf mich zu?

    • bussgeld-info.de 20. Oktober 2016, 9:01

      Hallo Jana,
      Angaben zu den regulären Sanktionen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung können Sie den Tabellen im Text entnehmen. Zusätzlich dazu liegt es im Ermessen der Beamten ein erhöhtes Bußgeld (100 Euro und ein Punkt) zu verhängen, weil an einer Baustelle die Geschwindigkeit nicht angemessen gedrosselt wurde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ulla020 19. Oktober 2016, 12:42

    Hallo,
    Ich wurde heute früh leider geblitzt als ich auf den weg zum Arzt war. Es war eine 70 Zone und ich bin ca. 96 gefahren..Was kommt jetzt auf mich zu ??
    Es war außerort

    • bussgeld-info.de 20. Oktober 2016, 10:16

      Hallo Ulla020,

      waren Sie außerorts mit 26 km/h zu viel unterwegs, müssen Sie mit einem Bußgeld von 80 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Anna 19. Oktober 2016, 13:16

    Hallo miteinander,
    ich wurde in diesem Jahr circa 7 mal außerorts mit meinem LKW geblitzt. Jede der Geschwindigkeitsüberschreitungen lag unter 15km/h. Kann es dennoch sein, dass ich als Wiederholungstäter gelte und eine MPU machen muss, obwohl ich die Geschwindigkeit nicht über 26km/h überschritten habe?
    LG Anna

    • bussgeld-info.de 20. Oktober 2016, 10:13

      Hallo Anna,

      als Wiederholungstäter gelten Sie dann zwar nicht, aber unter Umständen kann Ihnen hier Beharrlichkeit vorgeworfen werden. Hierfür kann ein Fahrverbot verhängt werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Slemens 19. Oktober 2016, 17:24

    Hallo,
    wurde vor 4 Wochen in Deutschland (bin aus Österr.) geblitzt (mobiler Blitzer) und ich gehe davon aus, dass ich am selben Tag 2x außerorts geblitzt worden bin. Die 2 Orte, wo ich geblitzt worden sein kann, sind sich nahe. Da ich 2 Strafen erwartet habe, ist nur einer gekommen.

    Die Frage: Kann noch die 2. im Nachhinein kommen oder will das Amt erstmal sicher gehen, dass ich der Fahrer war?

    • bussgeld-info.de 20. Oktober 2016, 9:30

      Hallo Slemens,

      es ist möglich, dass Sie noch einen zweiten Bußgeldbescheid bekommen. Zwei Verstöße werden auch separat von der zuständigen Behörde bearbeitet. Manchmal kann dies auch etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Daniel 20. Oktober 2016, 21:42

    Hallo,
    ich habe eine Frage, und zwar wurde ich als (Fahranfänger 1 1/2 Jahre), beim ausfahren einer Baustelle mobil geblitzt … 60km waren erlaubt war im 20-25km (ca.80km)laut Anzeige drüber. Was kann mir a) passieren und b) vielleicht der Führerschein sogar eingezogen werden?
    VG Daniel

    • bussgeld-info.de 24. Oktober 2016, 10:09

      Hallo Daniel,

      in Ihrem Fall wird der Führerschein normalerweise nicht eingezogen. Wenn sie allerdings mindestens 21 km/h zu schnell waren, erwartet Sie normalerweise ein Bußgeld von 70 Euro, ein Punkt, Ihre Probezeit wird um zwei Jahre verlängert und Sie müssen an einem Aufbauseminar teilnehmen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

1 19 20 21 22 23 26

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.